Fledermäuse als nachtaktive Tiere sind immer noch für viele Menschen unheimlich. Der Naturschutzverband POLLICHIA versucht diese Vorstellungen durch Exkursionen zu ändern.
Bei einer von Hans König, Kirchheimbolanden, der vom „Arbeitskreis Fledermausschutz Rheinland-Pfalz“ für den Donnersbergkreis zuständig ist, geleiteten Exkursion konnten die Teilnehmer bei einer für die Fledermäuse relativ unkritische Methode der Kontrolle von Nistkästen dabei sein. So können im Herbst Fledermäuse aus der Nähe betrachtet werden. Insbesondere bei kühlen Temperaturen haben die Tiere ihre Körpertemperatur abgesenkt und lassen sich bei vorsichtigem Verhalten kaum stören. Das Bild zeigt unsere größte Fledermausart, das Große Mausohr, mit einer Körperlänge von 8 cm. Viele Teilnehmer erstaunte nicht nur deren geringe Größe, sondern auch das „niedliche Aussehen“. Damit wurde der Zweck der Exkursion voll erfüllt.

Fledemausexkursion mit Hans König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap